24.09.2007

Mittwochsbiken 19.09.07

Mit unserem berühmtesten Vereinsmitglied Nick Beer! Auch mit dabei, Roli, Dani und Max.














Mittwochsbiken 12.09.07











Grosse Scheidegg mit den "Tschikkens"














































Portes du Soleil

2 Tage Vollgasfreeriden mit mtbeer in der Region Portes du Soleil, die Koffen gepackt, das Bike geschmiert und ab ging die Post. Unser Quartier bezogen wir in Champery, noch schnell den Liftpass checken und ab gings ins länderübergreifende Bikeparadies.
Nach dem Einteilen der Gruppen machten wir uns mit der Juniorenabteilung auf, die Freeride- und Downhilltrails von Les Crosets bis nach Chatel zu erkunden. Das Wetter präsentierte sich von seiner besten Seite, was den Fahrspass natürlich nur noch mehr steigerte.
Die Region Portes du Soleil, der zahlreiche Destinationen angehören, verfügt über ein grosses Netz an Sesselliften und Gondelbahnen, welche alle für Biker und Bikes aufgerüstet wurden. Die Trails schlängeln sich zig Kilometer die Berge und Wälder hinunter, viele Trails wurden extra für uns Biker gebaut, langeweile kommt garantiert nie auf, den die Schwierigkeiten der Pisten steigern sich vom einfachen Singletrail bis zur Weltcup-Downhillstrecke.
Unsere bunt gemischte Truppe bestand aus Crosscountry-, Tourenbikern, Freeridern und angehenden Downhillprofis. Die Fahrtechnik konnte in den zwei Tagen enorm verbessert werden, Anliegerkurven, Sprünge, Drops und Wallrides standen ja genug zur Verfügung. Mitten in Champery befindet eine kleine Dirtanlage, welche sich ausgezeichnet zum üben von Sprüngen mit Kick eignet.
Ein Wochenende in Portes du Soleil ist jedem Mountainbiker zu empfehlen es macht einen riesen Spass die Trails zu fahren und die bevorzugte Behandlung gegenüber uns Bikern, welche wir in unserer Region nicht gewohnt sind, zu geniessen.
Das Wochenende verlief, bis auf Jürgs Rempelei mit einer Bikehalterung am Sessel, ohne Zwischenfälle, die Organisation hat gut geklappt und das Klima war sehr entspannt, genau so wie es sein muss.



























Mir viel das komplette Hinterrad auseinander, zum Glück hatte Housi einen Nippelspanner dabei, eine halbe Stunde und das Rad war wieder okay.













































































































































































































Rengglipass











Rizzlirock







Homberg-Race