26.04.2008

Nick und Marcel Beer in der Jungfrauzeitung


In Wanaka Neuseeland Nick Beer

Mountainbike 26. April 2008
Downhill zur Spitze
Die Beer-Brüder starten in die neue Saison
Nick und Marcel Beer aus Matten starten zuversichtlich in die neue Saison. Die beiden Downhiller haben grosse Ziele. Antrieb ist der Spass am Sport. Mit dieser Einstellung hat es Nick immerhin bis zum Schweizermeister gebracht. Mit dieser Zeitung sprechen sie darüber, wie es weitergeht.


Eine neue Saison steht vor den Brüdern Nick und Marcel Beer. Und sie zeigen sich zuversichtlich. Die Termine stehen dicht an dicht und diese Saison zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass gleich zum Einstieg wichtige Wettkämpfe anstehen. Am 10. und 11. Mai findet der World Cup in Maribor statt, Ende Mai ist ein weiterer World Cup in Andorra angesagt und in der zweiten Juliwoche wird in Fort William in Schottland um den Titel gekämpft. Nick Beer, der letztjährige Downhill-Schweizermeister, zeigte im vergangenen Jahr eine konstante Steigerung seiner Leistung. «Im Verlauf der Saison konnte ich mich unerwartet gut verbessern», meint Nick. Dennoch, dass die wichtigen Termine gleich am Anfang der Saison stehen, hat auch einen Vorteil. «Zu Beginn der Saison fühlt man sich noch frischer und motivierter im Vergleich zum Saisonschluss», gibt Marcel zu Bedenken.


Alles für den Sport
In der Tat reisen die beiden Brüder erheblich, was entsprechend an den Kräften zehrt. Vor Kurzem sind sie von einem dreimonatigen Aufenthalt in Neuseeland zurückgekehrt. Dort haben sie trainiert und nebenbei Englischkurse absolviert. Ein Trainingslager in der Toscana folgte. Diesen Sommer wollen die beiden Brüder alles auf den Sport setzen. der 20-jährige Nick und der 22-jährige Marcel sind bei der Firma ihrer Eltern, mtbeer Bikeschule Berner Oberland GmbH, angestellt und unterstützen diese, wo sie nur können. Arbeit und Profisport aneinander vorbeizubringen ist für die beiden Downhiller selbstverständlich. «Im Winter arbeiten wir, um dann im Sommer voll auf den Sport setzen zu können», erklärt Nick Beer. Die Brüder Beer werden auch von privaten Sponsoren unterstützt wie beispielsweise Aeschimann Elektro Wilderswil. Der Intercycle-Händler Bike Atelier hilft ihnen jederzeit, wenn grössere Reparaturen am Bike anstehen. Bei GoSports trainiert Nick zu speziellen Konditionen, das Wohncenter von Allmen unterstützt Marcel. Seit fünf Jahren erhalten die beiden vom iXS Sports Division Racing Team den ganzen Material- und Racesupport.


Von Kindesbeinen auf dem Fahrrad
mtbeer ist die Bikeschule der Eltern von Marcel und Nick. Hans-Urs und Erika Beer betreiben den Radsport nicht nur in ihrer Freizeit intensiv und sind früher selbst Rennen gefahren. Ihr Vater ist auch ihr sportlicher Leiter. «Eigentlich lernten wir fast gleichzeitig radfahren und gehen», lacht Marcel. 1991 bestritten die beiden bereits ihre ersten Rennen am Kidscup. Zehn Jahre lang fuhren sie denn ausschliesslich Cross-Country. Doch das Hochfahren passte den Jungs in ihrer Kindheit gar nicht. «So kam es denn wohl zum Umstieg in die Downhill-Disziplin», meint Nick Beer. Doch auch hier erfordere es viel Kraft, ergänzt er. Nebst dem Training auf dem Bike trainieren die Brüder auch im Fitnesscenter. «Wichtig ist dabei, dass Anfang der Saison genug Kraft aufgebaut ist», erklärt Marcel. Im Sommer bleibt für den Kraftaufbau neben den Rennen keine Zeit mehr.


Ziel: Top20
All ihre Kräfte möchten die Brüder einsetzen, um im Weltcup unter die ersten 20 zu kommen. Das ist das Ziel dieser Saison. Nick Beer ist diesem Ziel schon ziemlich nahe gekommen. An der letztjährigen Weltmeisterschaft in Fort William in Schottland erreichte er den 32. Rang, trotz eines nicht gelungenen Laufes. Er weiss, dass er mehr leisten kann. Marcel Beer war an dieser WM leider nicht dabei, da er sich im letzten August bei einem Sturz so unglücklich an der Hand verletzte, dass er für den Rest der Saison ausfiel. Mit der Hand geht es mittlerweile besser, wenn Marcel auch wieder noch zur Kontrolle ins Inselspital beordert wird. Zum Fahren trägt Marcel eine spezielle Sportschiene. «Die zusammengewachsenen Bänder im Handgelenk sind noch etwas versteift, aber im Wettkampf wird es sich zeigen, wie es aussieht», gibt sich Marcel zuversichtlich.

Einstieg in internationale Teams
Wenn die Brüder die Top20 der Welt erreichen, wird der Einstieg in ein Team der Weltbesten zum Thema. «Bezüglich der Teams gilt es, sich auch international zu orientieren», erklären die Brüder. «Momentan befinden wir uns in einem professionellen Team, jedoch ohne Möglichkeit, davon leben zu können.» Kontakte geknüpft haben die Geschwister aber schon: Mit dem Yeti-Factory-Team haben Beers bereits trainiert. Die Firma aus Colorado unterstützte sie diese Saison auch mit Bikes.
Schnell durch Coolness
Die Beer-Brüder haben grosse Ziele – und arbeiten mit aller Kraft, um sie zu erreichen. Nicht nur im sportlichen Bereich, auch in praktischen Lebensbereichen zeigen sie Einsatz. Nick und Marcel basteln zurzeit an ihrem «Tourbus», der ihnen ein günstiges Reisen und Übernachten ermöglichen soll. «Die Reisekosten für Weltcups in Übersee werden nämlich nur bei sehr guten Resultaten vom Team iXS Sports Division übernommen», erklärt Nick. Ansonsten lassen sich die jungen Biker aber nicht verrückt machen. «Downhiller betreiben die Sportart weil sie Spass macht», sagen die Brüder. Das grosse Geld hole man hier nicht, auch nicht den grossen Ruhm. Wenn kein Spass dabei sei, bleibe die Schnelligkeit eh auf der Strecke. So geben die Brüder auch eine gewisse Nervösität vor dem Rennen zu, meinen aber ergänzend: «Downhiller sind grundsätzlich nicht Leute, die sich unter Druck setzen lassen, schliesslich geht es nicht um verbissenes Siegen, sondern um die Freude am Sport!» So zu siegen, ist schliesslich das Schönste.

Die Saison der Beer-Brüder
3. bis 4. Mai: Testrennen auf der WM Strecke Val di Sole
10. bis 11. Mai: Worldcup Maribor
17. bis 18. Mai: Fotoshooting Bellwald
23. bis 25. Mai: iXS Dirt Masters Festival Winterberg
31. Mai bis 1.Juni: Worldcup Vallnord (Andorra)
7. bis 8. Juni: Worldcup Fort William
17. bis 22. Juni: World Championships Val di Sole
5. bis 6. Juli: EDC «European Downhill Cup» Scuol
12. bis 13. Juli: EM Caspaggio
19. bis 20. Juli: Schweizermeisterschaft
26. bis 27. Juli: Worldcup St. Anne (Kanada)
26. bis 27. Juli: EDC Canazei (Italien)
2. bis 3. August: Worldcup Bromont (Kanada)
9. bis 10. August: EDC Chatel France.
16. bis 17. August: iXS Cup Davos
23. bis 24. August: EDC Ilmenau
30. bis 31. August: Worldcup Canberra (Australien)
13. bis 14. September: Worldcup Schladming
20. bis 21. September: EDC Leogang
4. bis 5. Oktober: IXS Cup Bellwald

Link:http://www.jungfrau-zeitung.ch/artikel/?cq_*3be9d22c=ivxPU=879872s6

Keine Kommentare: