21.04.2008

Schwanden-Brienz-Trail: Bericht Jungfrauzeitung

Schwanden 21. April 2008
«Die Praxis wird es zeigen»
Freeridestrecke am Lammbach wird mit Auflagen gebaut
Seit Ende März wird die Freeridestrecke für Mountainbiker entlang des Lammbachs gebaut. Die Gemeinde Schwanden hat die Bewilligung an verschiedene Auflagen geknüpft. Diese betreffen unter anderem die Sicherheit bei den Strassenüberquerungen.


Noch herrscht Fahrverbot, die Freeridestrecke soll aber noch dieses Jahr für Biker freigegeben werden.
Foto: Beat Kohler

Seit 25. März wird an der Mountainbike-Freeridestrecke in Schwanden und Brienz gebaut. Die Einsprache zum Projekt (diese Zeitung berichtete) konnte in einem «konstruktiven Gespräch» geklärt werden, wie der Projektleiter Markus Ernst von der IG Bergvelo gegenüber dieser Zeitung erklärt. «Wir konnten Abmachungen treffen, wie die Strassenübergänge gelöst werden.» Die Einsprache wurde daraufhin zurückgezogen. Anfang März erhielt die IG Bergvelo die Baubewilligung. Der erste Bautag wurde «blitzschnell organisiert», da von April bis Mitte Juli Rücksicht auf brütende Vögel genommen werden muss und in dieser Zeit keine lärmenden Maschinen eingesetzt werden dürfen. Am ersten Bautag konnte die Strecke von Schwanden bis Brienz weitgehend von Sträuchern befreit und punktuell gerodet werden. Inzwischen ist die Trailspur grob modelliert. Nun werden laut Ernst an den nächsten Samstagen, an denen sich eine Gruppe von rund zehn Freiwilligen trifft, entlang der Strecke von oben nach unten die Sprünge eingebaut. «Das Material ist zum Teil gesponsert», so Ernst.
Auflagen für Sicherheit
Ziel der IG ist, die Freeridestrecke in diesem Jahr fertig zu stellen. «Bis zum Sommer brauchen wir sicher noch», so Ernst. Da der Bau in Fronarbeit von IG-Mitgliedern erfolgt, kann nur am Wochenende gebaut werden. Die Auflagen der Gemeinde können laut Ernst ohne grösseren Aufwand eingehalten werden. Diese betreffen unter anderem die Strassenübergänge. Benutzer des Bikeweges müssen für die Überquerung absteigen. Ein Benutzerreglement und entsprechende Schilder sollen darauf hinweisen. Für die Befahrung des Weges sind Helm und Protektoren empfohlen. Ob die Regeln eingehalten werden, sei schwierig zu kontrollieren, gibt Ernst zu. Zwar hat die IG eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, um im Fall der Fälle abgesichert zu sein, doch im Prinzip ist jeder Benutzer der Anlage für sich selber verantwortlich. Schwandens Gemeindepräsident Xaver Pfyl dazu: «Die Strassenquerungen müssen so gebaut werden, dass die Mountainbiker zum Absteigen gezwungen werden.» Ob sich die Biker letztlich daran halten, würde die Praxis zeigen.
Erster Trail im Oberland Ost
«Es ist schön, dass wir endlich etwas machen können, nicht nur Schreibtischarbeit», freut sich Ernst. Mit dem Bau der Freeridestrecke kann die IG Bergvelo ein lang gehegtes Projekt verwirklichen. Bisher gibt es im Berner Oberland Ost nämlich keinen derartigen permanenten Weg nur für Biker. Der 1,5 Kilometer lange Trail, der mit mehreren Spielereien wie Holzbrücken, Wellen und Steilwandkurven aufwartet, soll nach Fertigstellung frei benutzbar sein. Er eignet sich laut der IG Bergvelo für gute und weniger geübte Biker. Für den Unterhalt sorgt der Verein.

Keine Kommentare: