06.07.2008

IXS-Cup in Scuol





In Scuol regnet es was das Zeug hält!
Chrigel Schwyter liess sich jedoch nicht beirren und belegt bei den Masters der sehr guten 2. Platz. Die erste Stockerlplazierung in dieser Saison, herzliche Gratulation!

Und noch 2 Bergvelöler auf dem Podest:
Elite: 1. Nick Beer, 3. Marcel Beer
BERGVELO FOREVER!!!




Nick Beer gewinnt Auftakt des iXS European DH CupsSchwierige Streckenverhältnisse in Scuol
Nick Beer, Miriam Ruchti und Junior Rhys Willemse gewinnen den Auftakt des iXS European Downhill Cups in Scuol. 250 Fahrer aus 15 Nationen und 4 Kontinenten machten das erste Rennen der neuen internationalen Rennserie zu einem vollen Erfolg. Wechselhafte Wetterbedingungen mit kräftigen Schauern bildeten die äußeren Bedingungen für die Rennläufe am Sonntag. Die Wurzeln, Wiesenpassagen und Steine waren glatt und die Sicht vom Regen teilweise sehr eingeschränkt. Die Strecke war bis zum letzten Training staubtrocken, so dass sich keiner der Fahrer vorher wirklich gut auf die rutschigen Bedingungen einstellen konnte. Der Sieg der Damen ging mit großem Vorsprung an Miriam Ruchti vom Team Sport Promotion. Ihre Teamkollegin, die Französin Caroline Sax, sicherte sich Rang zwei vor der deutschen Harriet Rücknagel vom Team Zonenschein. Das Juniorenrennen war international sehr stark besetzt. Lange konnte sich der im Seeding Run mit einem Platten gehandicapte Maximilian Bender im Red Bull Hot Seat behaupten, bevor ihn der Schweizer Nicolas Gspan aus dem Sitz des Schnellsten verdrängte. Dann war es der Österreicher Boris Tetzlaff, der sich an die Spitze setzte. Doch Rhys Willemse aus Australien konnte sich mit 2,6 Sekunden die Führung sichern. Der letzte Starter und beste des Seeding Runs, Joseph Smith, der ebenfalls für Team Tomac fährt, schob sich als letzter Starter noch zwischen die beiden auf Rang zwei. Über eine halbe Stunde saß der österreichische Staatsmeister Markus Pekoll im Elite Rennen im Hot Seat des Führenden. Nachdem er am Samstag im Seeding Run Pech hatte, kam ihm am Sonntag Petrus zu Hilfe. Kurz nach seinem Lauf, setzte ein neuerlicher, arger Schauer ein und lies die Fahrzeiten der Elite wieder etwas anwachsen. Zunächst war Pekoll nicht sehr mit seinem Lauf zufrieden, weil er gern aggressiver gefahren wäre. Aber je mehr Fahrer ins Ziel kamen und seine Zeit verfehlten, desto breiter konnte er grinsen. Erst Marcel Beer kam seiner Zeit bis auf drei Sekunden nahe und sicherte sich mit Rang drei ein weiteres gutes Ergebnis in dieser Saison. Die letzten drei Fahrer hatten wirklich die schlechtesten Streckenbedingungen. Marcus Klausmann/ kam mit einem Sturz und dementsprechend dreckiger Schulter abgeschlagen ins Ziel. Lokalmatador Claudio Caluori verfehlte nur knapp die Zeit des viertplatzierten Martin Frei.So blieb nur noch Nick Beer übrig, um den Österreicher aus dem Hot Seat zu verdrängen. Nachdem er den Seeding Run mit sehr deutlichem Vorsprung von sage und schreibe zehn Sekunden gewonnen hatte, tauchte er auch im Rennlauf schon für jeden nachvollziehbar zeitig auf dem Zielhang auf. Über eine Minute konnten die Zuschauer im Ziel seine Fahrt auf dem Zielhang mit verfolgen und hatten dabei die Zeitanzeige von TAG Heuer immer im Blick. Schon als er die letzten drei großen Sprünge ansteuerte, wurde es laut im Ziel, denn der Schweizer Meister und doppelte iXS-Cupsieger lag klar auf Bestzeitkurs! Mit zehn Sekunden Vorsprung überquerte er unter großem Beifall aller Anwesenden die Ziellinie und bewies erneut, dass er dieses Jahr in Topform ist. Die Rennstrecke Via Nova zählt zu den traditionsreichsten und anspruchsvollsten Rennstrecken Europas. Rund 800 Höhenmeter geht die Via Nova steil bergab. Viele Passagen der 3,5 km langen Strecke werden mit sehr hohem Tempo absolviert, doch immer wieder sind die Bremsen bis zum äußersten gefordert. Dementsprechend viele Bremswellen saugen die Kraft aus den Unterarmen der Fahrer. Konditionell ist Scuol für jeden Fahrer eine echte Prüfung. 2009 wird die Downhillstrecke eine Zwangspause erleben, weil die Bergbahnen Motta Naluns eine neue Seilbahn bauen. Aber bis im Oktober, dem Ende der Saison 2008, kann man sich noch auf der legendären Piste ausprobieren.
Quelle: Pressemitteilung

Keine Kommentare: