28.04.2009

"Kieferhöhlenentzündung"


Geil oder?
Ich dachte es sei nur ein kleine Erkältung, aber sie weitete sich zu einer Kieferhöhlenentzündung aus. Gar nicht gewusst, dass wir Höhlen im Kiefer haben. Tut auf alle Fälle Kacke weh und man liegt herum als wär man halbtot.
Seit gestern gibts jetzt aber Antibiotika oder war es Anabolika? Ich hoffe auf alle Fälle auf baldige Besserung, will am Wochenende wieder rocken gehen:)

23.04.2009

Ein Bike so weiss wie Schnee!

Der Chrigel strahlt die volle Backe!
Sein neues Bergamont (hoffentlich funzt der Hinterbau) Straitline ist endlich da!
...und Thömsi auch! Meine liebe Frau hat mich schnell nach Saxeten geshuttelt:) Und dann ging es über den Rugen nach Hause.

21.04.2009

Interlaken Freeride, Freeride Interlaken!


Herrgott rockt der SaxetenTschänel, unglaublich, affengeil, schon lange nicht mehr soooo geschredet!
-6600

20.04.2009

1. Bergvelo-Cup!

Grafik: Max Urech
Foto: D. Scheidegger

Ausschreibung 1. Bergvelo-Cup:

1. Bergvelo-Cup, Samstag 23. Mai 2009, Biketrail Schwanden Brienz


Versicherung: Ist Sache der Teilnehmer. Der Organisator lehnt jede Haftung gegenüber Teilnehmern und Drittpersonen ab. Für Teilnehmer unter 18 Jahren Unterschrift der Eltern obligatorisch.

Ausrüstung: Helm und Protektoren sind obligatorisch.

Anmeldung: Unter info@bergvelo.ch
Die Anmeldung ist erst mit dem Eingang der Zahlung gültig.
Die Anzahl der Startplätze ist auf 32 Fahrer limitiert (Cupsystem).
Das Startgeld beträgt CHF 10.—

Startnummernausgabe: Samstag, 23. Mai 2009, 09.30-10.00 Uhr
Training, Besichtigung: Samstag, 23. Mai 2009, 09.30-10.45 Uhr
Start Cup: Samstag, 23. Mai 2009, 11.00 Uhr


Ab ca. 14.00 Uhr Trailbefahrung für alle mit Shuttlebetrieb

Anfahrt: Autobahn A6, Ausfahrt Brienz, Schwanden, Oberschwanden, Parkplätze vorhanden

Kontakt: www.bergvelo.ch/ info@bergvelo.ch

18.04.2009

Homberg-Race, das Training.




Die Herren Meyer, Beer und Duke am legendären Homberg-Race. Leider hab ich mein Bike zuhause gelassen, hätte mir sicher auch gefallen, den Zielsprung zu rippen;)

13.04.2009

Der perfekte Biketag auf den Schwanden-Brienz Trail.








Und so sieht es aus wenn der Roli am Trailrocken ist, der Dammsprung wurde ihm zum Verhängnis! Zum Glück ohne ernsthafte Folgen:)


Alle Fotos: Daniel Scheidegger

Die Jungs haben doch einen Flick weg, das Wasser war sicher nicht mehr als 8 Grad kalt!

Da gehts dem Roli doch schon wieder gut;)

So sieht eine Spank Subrosa Felge nach eine Einschlag mit 100 Kilo Körpergewicht aus!

12.04.2009

Nick Beer wird zum Saisonauftakt in Südafrika 31.

Der Weltcupsieger vom letzten Jahr Greg Minnaar dominiert das erste Rennen der Saison in seinem Heimatland!

Nick steigert sich im Rennen gegenüber der Qualifikation von Platz 54 auf den 31. Schlussrang.


1 1 MINNAAR Greg RSA19811113 SCB 3:43.44

2 88 HANNAH Michael AUS19831121 GTB 3:45.69

3 4 PEAT Steve GBR19740617 SCB 3:49.25

4 2 HILL Samuel AUS19850721 MER 3:50.18

5 3 ATHERTON Gee GBR19850226 ANC 3:52.01

6 35 COLE Cameron NZL19880203 TMR 3:53.20

7 8 LEOV Justin NZL19841020 TRK 3:54.01

8 81 GRAVES Jared AUS19821216 YET 3:54.32

9 13 BEAUMONT Marc GBR19840925 GTB 3:54.83

10 10 CAMELLINI Julien FRA19840107 CRC 3:54.95

11 7 RENNIE Nathan AUS19810531 KMT 3:55.02

12 56 RIFFLE Duncan USA19861029 DRR 3:55.29

13 14 ATHERTON Dan GBR19820125 ANC 3:55.51

14 11 NEETHLING Andrew RSA19840805 TRK 3:55.68

15 63 OULEGO MORENO Ivan ESP19760604 MAS 3:55.75

16 105 GIORDANENGO Aurélien FRA19880422 --- 3:56.16

17 26 GWIN Aaron Holmes USA19871224 YET 3:56.28

18 34 GUARDIA PASCUAL ESP19820930 MAS 3:56.54

19 49 VAZQUEZ LOPEZ David ESP19790210 LSS 3:56.64

20 29 SMITH Steve CAN19891125 MSE 3:57.20

21 18 PAYET Florent FRA19861121 SUB 3:57.54

22 93 COUSINIE Fabien FRA19860814 --- 3:57.61

23 19 PASCAL Mickael FRA19791011 MSC 3:57.78

24 30 GRACIA Cédric FRA19780323 --- 3:58.79

25 16 CANALS FLIX Pasqual ESP19840915 XMS 3:58.93

26 39 CUNNINGHAM Ruaridh GBR19890215 CRC 3:59.12

27 24 SPAGNOLO Damien FRA19850428 SUB 3:59.14

28 5 BLENKINSOP Samuel NZL19881028 YET 3:59.60

29 61 MASTERS Wyn NZL19870418 ANT 4:00.19

30 85 NEETHLING Jonty RSA19860717 --- 4:00.24

31 40 BEER Nick SUI19870917 STT 4:01.08

11.04.2009

Buntes Treiben auf unserem "Ladys-Trail"!




Der Trail wurde heute von Innerschweizern erobert!


Die Crosscountry Elite war ebenfalls in Schwanden!



Der geübte Blick der Kenners, der Drop funzt!


Die Erstbefahrung... und der funzt wirklich!




Die Ladys lieben unseren Trail!

Nissan UCI Mountain Bike World Cup

Pietermaritzburg - RSA

Training:

Nick wurde als bester des Scott 11 Teams 54.
Bei den Damen wurde Emilie Siegenthaler gute 10.

http://62.50.72.82/ftpuci/ftpsportelectronic/ftptouci/MTB/2009/35593_RiderResult_DHI_ME.pdf

http://www.uci.ch/templates/BUILTIN-NOFRAMES/Template3/layout.asp?MenuId=MTU2OTE&LangId=1

09.04.2009

Die Schnellen Radsportler, Heute in der Jungfrauzeitung!

Radsport | 09. April 2009
http://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/93115/

Mit viel Elan in die Pedale

Saisonstart für Athleten aus dem Mikrokomos Jungfrau

Der Frühling fand auch hierzulande endlich Einzug und mit ihm die nationale – und internationale – Radsaison. Voller Ambitionen stehen die Radsportler aus dem Mikrokosmos Jungfrau in den Startlöchern. Für die Downhill-Biker Nick und Marcel Beer steht bereits am Wochenende das erste Weltcuprennen auf dem Programm. Und auch Daniel Eymann, Kilian Moser und Lucien Kammer treten schon wieder voll in die Pedalen.

Nick und Marcel Beer

Die beiden Mattner Nick und Marcel Beer zählen im Downhill-Sport nicht nur auf nationaler Ebene zur Elite, sondern mischen auch auf internationalem Parkett in den vorderen Rängen mit. Erstmals setzten die beiden im letzten Jahr voll auf die Karte Sport. «Man kann so viel mehr Zeit investieren und sich besser auf den Sport konzentrieren», meint der 21-jährige Nick, für den die vergangene Saison den bisherigen Höhepunkt seiner noch jungen Karriere darstellt. Er verteidigte erfolgreich den Elite-Schweizermeistertitel und bestritt insgesamt vier Rennen des iXS European Downhill Cup, welche er allesamt für sich entschied. Auch in der finalen Europacup-Gesamtwertung wurde Nick Beer zum Sieger erkoren. Auf der Schlussrangliste des Weltcups figurierte er als bester Schweizer nahe an der Spitze auf dem 16. Rang und als Highlight der Saison holte er an den Europameisterschaften im italienischen Caspoggio Bronze. Einziger Wermutstropfen: Die Weltmeisterschaften, bei welchen er mit Handgelenkschmerzen an den Start ging und mit einer entsprechend verhaltenen Leistung auf den 39. Rang fuhr.

Gemischte Gefühle

Im Gegensatz zu Nick war die WM im italienischen Val di Sole für seinen zwei Jahre älteren Bruder Marcel der einzige Lichtblick in einer etwas unglücklichen Saison. Er litt beinahe durchgehend unter Handgelenkschmerzen, musste sich in der Folge gar einer Operation unterziehen. Die ganz grossen Erfolge blieben deswegen aus. Trotzdem bewies auch er, wie viel Potenzial in ihm steckt. «Das einzige Mal, als ich beschwerdefrei fahren konnte, war an der WM.» Prompt schloss er diese als bester Schweizer auf dem 16. Rang ab. In der Gesamtwertung der iXS European Downhill Tour wurde er Zweiter – hinter Bruder Nick.


Nick Beer hat mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und konnte einen Profivertrag bei Scott ergattern.
Verletzungspech

Inzwischen hat die Verletzungshexe Marcel ein weiteres Mal heimgesucht: Ende Januar zog er sich bei einem Snowboardunfall einen Milz- und Nierenriss zu. «Es passierte nicht einmal bei einem Sprung und ich war auch nicht sonderlich schnell unterwegs». Die Verletzung war so schlimm, dass er zwei Wochen im Spital verbrachte – davon eine auf der Intensivstation. Auch weil ihm anschliessend acht Wochen Bettruhe verordnet wurden, machte ihm dieser Zwischenfall einen gehörigen Strich durch die Rechnung: «Ich wollte eigentlich arbeiten gehen, um mir die ersten Rennen der Saison finanzieren zu können.» Den Job bei Telebärn trat er dann ein wenig später als geplant an. Inzwischen kann Marcel wieder trainieren, doch mit dem fehlenden Einkommen fiel auch der geplante Trip zum ersten Weltcuprennen in Südafrika ins Wasser. «Anstelle dessen gehe ich zwei Wochen zum Training in die Toskana.»

Profivertrag für Nick

Wegen den durchzogenen Resultaten der letzten Saison konnte Marcel keinen Vertrag bei einem Profiteam abschliessen. Ausserdem stellt iXS, wo die Beer-Brüder noch bis vor Kurzem engagiert waren, in der kommenden Saison kein Downhill-Team mehr. So fand der ältere Beer nun bei GT Unterschlupf, welche ihm jedoch ausschliesslich mit Materialkosten, Spesen und Startgeldern unter die Arme greifen. Auf «personellen Support» in Form eines Team-Zeltes und entsprechenden Fachleuten an den Rennorten muss er künftig verzichten. Nick hingegen ist von derartigen Problemen nun befreit. Aufgrund seiner überzeugenden Leistungen konnte er bereits im Verlauf der letzten Saison Verhandlungen mit professionellen Ausrüstern führen und schlussendlich einen Zweijahresvertrag bei Scott unterschreiben. «Da fahren vielleicht nicht die Allerbesten, aber einige Top-10-Fahrer sind schon dabei.» Erstmals in seiner Karriere kann Nick nun vom Sport leben.


Die Saison hat noch nicht einmal begonnen und schon wurde Marcel Beer erneut durch Verletzungen zurückgeworfen.
Top 10 als Ziel

Konkrete Ziele für die kommende Saison haben die Sprösslinge von Erika und Housi Beer, die in Matten eine Bikeschule führen, keine. «Ich hab mir das Ganze natürlich anders vorgestellt», erklärt Marcel und spricht wehmütig sein neuerliches Verletzungspech an. Da er auch weiterhin arbeiten muss, sei es schwer einzuschätzen, wo er stehe und was er erreichen könne. Sein Ziel ist somit, aus der Situation «das Beste herauszuholen.» Auch Nick wird nicht viel konkreter: «Ich habe mir vorgenommen, alle Weltcuprennen zu fahren. Als Saisonergänzung bestreite ich weiterhin auch Europacup-Rennen.» Da die Konkurrenz im Weltcup qualitativ wie auch quantitativ am grössten ist, geniesst dieser bei Nick Priorität. Am Ende wird er doch konkreter: «Ich will in die Top 10 fahren.» Den Grundstein dafür kann er bereits am kommenden Wochenende am Weltcupauftakt in Südafrika legen.


Daniel Eymann

Der Interlakner Daniel Eymann von Thömu's Racing Team war in der letzten Saison auf dem Mountainbike sehr erfolgreich unterwegs. Er fuhr bei den Amateuren in der höchsten nationalen Stufe in die Top 5 – trotz eines verpassten Startes: Durch die Wintersportmöglichkeiten im Berner Oberland war er zu Saisonbeginn nach eigenen Angaben noch ein wenig abgelenkt. Danach konnte er sich jedoch in jedem Rennen unter den fünf Besten klassieren und qualifizierte sich in der Folge für die Elite. Dort erwarten ihn nun Konkurrenten von internationaler Klasse – wie beispielsweise Christoph Sauser. Aufgrund der gut verlaufenen Vorbereitung, in welcher er auch Trainings in Spanien absolvierte, «starte ich mit einem guten Gefühl in die Saison.» Diese begann für ihn mit einer gehörigen Portion Pech: Konnte er zu Beginn des Rennens noch gut mit den Topfahrern mithalten, verklemmte es ihm in der zweiten Runde unglücklich die Kette. Dieser Defekt warf ihn zurück, trotzdem konnte er das Rennen auf dem 45. Rang beenden. Umso grösser ist nun seine Motivation für das nächsten Ernstkampf in Tesserete.

Link: http://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/?cq_*0f8067cf=ivxPU=87987sq7

Auf dem Trail mit der Haas-Gäng!





Auf der Fahrt nach Gummen kamen wir schon bald in den Schnee und konnten nicht mehr weiter fahren, also haben wir uns noch einwenig auf dem Trail vergnügt;)

07.04.2009

Biutiis!



Das Trek Session very beauty, kommt aber nicht ganz an meinen Gämb heran;) Gesamtgewicht vom Trek ist übrigends 17.7 Kilo, Grösse S. Doch nicht soooo leicht wie alle immer denken!


Meine neue Epiphone Les Paul, very Rock n Roll! Thömsi gous Slash nur besser;)

06.04.2009

Scott 11 is ready!








Scott and Think & Build Velo Solutions Ltd are excited to officially announce their downhill and fourcross factory racing team, SCOTT 11.


The last months of preparation were thrilling, for the riders as well as for the staff, as Scott 11 has been built from zero.

With its first collective training camp this week in Italy, Scott 11 has officially started the season. The team riders Fabien Pedemanaud (France), Nick Beer (Switzerland), Aari Barrett (New Zealand), Emilie Siegenthaler, Mirco and Adrian Weiss and Robin Hagen are keen to rock their Scott Gambler and Scott Voltage bikes!


Equipped with Shimano, DT Swiss, FSA Gravity, Fox Suspension, Schwalbe tires, Prologo seats and E-Thirteen Chainguides, the Scott Gamblers passed the hardest tests in San Remo with a smile, so the Park Tools only had to be used to change the testing parts.

So did our riders, protected with TSG helmets, gloves and pads, styled with Scott clothing and energized with Red Bull.

With its base in the wonderful ski resort of Châtel, Portes du Soleil, right on the French-Swiss boarder, Scott 11 will focus on World Cups, but also race at the IXS European Cups as well as the IXS Swiss Cups. Scott 11 will hold its Champ Camps in Châtel, where everybody gets the chance to ride with the pros of the team and profite from their tips.

Scott 11 whishes to thank all its Sponsors mentioned above, including Autofrank.ch Güller Bausysteme and Movetec.ch, who made this adventure possible.

Special thanks to Aweka AG for helping us in every situation!

Please find further photos soon on the Scott marketing site, click here. All photos by Stefan Hunziker.