28.09.2014

One of these Days!

So parat waren wir am frühen Sonntag Morgen! Tochter und Hund unter Bewachung unten im Tal. Nach der Stramplerei gen Lauterbrunnen schon fix und fertig;)

Der Rest der Truppe hat es schon vor uns aufs Zügli geschaft.

Perfekt organisiert! Die Röschti stand schon auf dem Tisch als wir eintrudelten:) Ich konnte mich nach dem Brönsch kaum mehr bewegen.

Die Mädels und Jungs in bester Laune, obwohl sich herausstellte, dass der oberste Teil des Trails einem Murgang zum Opfer viel:(

Auf was die Girls da wohl warten?

Auf den Zedi natürlich! Wir mussten mal schnell sein Tubeless-Rad in ein konventionelles umbauen! Herrgott hat die Scheisse zusammengeklebt. Aber geschaft haben wir es natürlich trotzdem. Mit viel Kraft, einem Sackhegel und einem 650B Schlauch war er schliesslich ready to Rock!

Die Meute ist hungrig auf die Abfahrt, auch wenn der oberste Teil für die Meisten Neuland war.

Dann waren plötzlich nur noch Dän und ich zusammen unterwegs. Der Rest der Bande hatte sich entweder abgesetzt oder rockte nochmals den Winteregg-Trail. Wir zwei hillten nun up nach Mürren, um den Trail nach Gimmelwald und Stechelberg zu rocken.

Zuerst war aber wieder mal eine Pannenbehebung angesagt. Ich konnte leider meinen Radsatz noch nicht auf Tubeless umbauen, das hier war die Quittung: Snakebite:( Aber eigentlich passte das zum Tag. Schon am frühen Morgen ein huärä Gliir mit einem Züri-Tourist in Zweilütschinen. Dann war mir eine Familie mit Fido beim Bikeverlad im Weg. Der Zedi-Plattfuss nicht zu vergessen. Bei der ersten Abfahrt rammte ich mir einen Pedal-Pin ins Schienbein und nun noch der platte Reifen. Es konnte nur noch besser kommen!

Und das tat es natürlich auch, trotz Bikeschiebeplakat bei der Abfahrt nach Stechelberg;)

Denn das Highlight des Tages wartete noch. Nach einem lecker Bierchen, machen wir uns auf den Weg auf die Kleine Scheidegg.
 
Eine Aussicht zum Geniessen:)

Und grad nochmal! Nach einem kurzen Geschiebe. Ging es wieder flott vorwärts zum Lauberhorntrail.

Die 2 Vollkrassen sind bereit für die Abfahrt!

Und meinem Beinchen ging es auch schon weider viel besser. Danke IKEA!

Dän am Hundschopf!

Und beim Repen der Kettenführung! So wie der Tag angefangen hat, so hörte er auch auf. So schlimm war das natürlich auch wieder nicht. Einbisschen repen, Pflaster aufkleben und sich mit den Fussgängern "unterhalten" gehört doch einfach zu einem fantastischen Biketag:)

Keine Kommentare: