20.06.2016

Fattie-Time!

So geht Sommer! Mal wieder bei Sonnenschein Zmörgele:)

Dann geht es schurstracks nach Lauterbrunnen um das Trek Fuel Fattie abzuholen und direkt weiter nach Wengen. Wo der Aufstieg gegen die Wengernalp wartet.

Die sind doch gar nicht so dick die Dinger;)

Herr Gafner hat auf jeden Fall die volle Gaudi, den rutschigen Trail runter.

Volle Konzentration mit dick einbandagierten Beinen;)

Und jetzt die Tritte! Das Fattie rumpelt ohne zu rutschen die glitschigen Holzstufen runter.

Happy Times! Das Trek Fuel Fattie geht erstaunlich gut! Beim Uphill hat man schon das Gefühl mehr machen zu müssen um zügig den Berg rauf zu kommen. Man tritt einfach einen kleineren Gang;) Runter sieht die Sache dann anders aus. Auf dem nassen und glitschigen Trail sorgen die dicken Dinger für sensationelle Traktion. Im Wechsel mit meinem "normalen" Speedfox, wo ich teilweise nur rumgerutscht bin, zieht man mit dem Fuel Fattie die Linie wie im trockenen. Und über die feuchten Holztritte rutscht man nicht die Bohne! Natürlich überrollt man die Wurzeln, Steine und Stufen auch leichter, das Rad verzeiht viel mehr. Ich war wirklich überrascht, den für mich war ein Fattie bisher ein ansolutes No Go, ohne Motor. Das Beste aber noch zum Schluss: Das Trek Fuel Fattie ist 27.5 Plus und 29 Zoll kompatibel. Für zirka 600.-- Franken Mehrpreis kriegt man einen zweiten Radsatz gleich mitgeliefert. Reifenbreite maximal 2.35 Zoll.

Keine Kommentare: