26.10.2018

Schnee?

Voraussichtlich das letzte Mal so hoch hinaus in diesem Jahr. Das Wetter soll aber zünftig schlecht werden am Wochenende und sogar Schnee ist angesagt.

So mach ich doch noch mal ein Fotoshooting auf Mettlen und rumple den Trail runter nach Wengen und anschliseesnd nach Lauterbrunnen. Da mein E-Bike immer noch beim Reifenwechsel ist, kann ich auch getrost den Zug nehmen bis nach Wengen. Der Uphill zur Almi und weiter rauf am Janeggschuss und dem Bömpslift vorbei hat ja noch genügend Höhenmeter auf lager;)

24.10.2018

Lowspeed Compression

Also die Knöpfe da an dem Dämpfer wollen doch auch mal eingestellt werden oder? Blau, Rot, Rot Blau? Also der Rote ist für den Rebound, also wie stark der Dämpfer "zurückschlägt" nachdem er eingedrückt wurde. Für den Rückstoss quasi. Der Blaue ist genau für das Gegenteil, nähmlich wie er reagiert wenn Druck ausgeübt wird. Die kleine Imbuschraube ist für die langsamen Schläge und der grosse Hebel ist für die schnellen Schläge. Am besten über den Wurzelteppich hat es sich mit ganz geschlossener Lowspeed Compression angefühlt. Keine Ahnung ob das auch wirklich das Beste ist. Ich bin auf alle Fälle zig Mal und mit verschiedensten Settings immer wieder über die gleichen 2 fiesen Wurzel gerumpelt.

Hier die Testobjekte.

Lac de Brienz, nach der zweiten Testfahrt den Trail runter.

Ich glaube ich hab das mit den Einstellungen gar nicht so schlecht getroffen.

Risotte am Samstag! Wohl im Schnee. Skijacke nicht vergessen;)

23.10.2018

Mausetot

Diese Spitzmaus hat mitten auf der Strasse das Zeitliche gesegnet:(

Also schnell ein Grab "schaufeln", die Maus beisetzten und etwas dazu brummeln.

Sightseeing @ Schwanderbärgli, herbstlich was:)

Dann den Lunch einnehmen und endlich mal einbisschen Fahrwerkseinstellungen vornehmen am Rallon. Obs was genützt hat?

22.10.2018

Abeberg Fail!

Heute am frühen Morgen am Hasliberg, genauer gesagt oberhalb der Balisalp im Steinschlag. Schön hier oben zu arbeiten.

Auch schön die Temperaturen, da hat Väterchen Frost zum ersten Mal zugeschlagen.

Feierabendritt. Abeberg, hab schon gehört, dass der Wind in den letzten Tagen einpaar Bäume in den Weg gelegt haben soll.

Der erste der den Fahrspass bremste. Und es kamen noch einpaar mehr dazu! Die Abfahrt da runter ist im Moment nicht zu empfehlen.

19.10.2018

Abstinenzler

So da wär ich nach einer Woche mal wieder back on Track. Zwar noch einbisschen verschnupft, für einen Harderride ins Bleiki reicht das aber zum Glück locker:)

12.10.2018

Die höllische Trudy

 
Das erste Highlight des Tages! Die Engstlenalp.

Für 39.-- Schtutz gibt es die Biketageskarte. Die ist gültig für den Jochpass-Sessellift, Die Gondel von Andermatt zum Trübsee und den Sessellift vom Trübsee zum Jochpass.

Hells Bells, Trudy Trail und der Jochpasstrail führen von hier runter.

Der Jochpasstrail ein Flowtrail mit vielen engen Kurven. Nicht so unser Ding gäll Herr Gafner.


Ganz unser Ding aber sind die für den Biketransport montierten "Sesseldinger"!

Gemütlich schauckeln wir hinterher. Blinzel gäll. Und rumpeln anschliessend den Trudy Trail runter. Naturbelassen, felsig und teilweise schon fast ruppig aber extra spassig. Das zweite Highlight des Tages. Leider mündet der Trudy Trail nach gut 200 Tiefenmetern wieder im Jochpasstrail.

Feinste Pasta im Berghaus Jochpass zur Stärkung!

Nach dem Mittagessen wurden wir inovativ! Wir nahmen den Wanderweg runter zum Trübsee.

Und siehe da endlich sehr geil! Highlight Nummer 3 des Tages.

Und zur Feier des Tages, folgten wir der weiss-rot-weissen Beschilderung grad bis nach Andermatt. Gewusst wie und vor allem gewusst wo;) Das war Highlight Nummer 4!

Auf der Rückfahrt. Die Höllenglocken läuten. Willkommen zum 5. Highlight. Die Abfahrt vom Jochpass zum Engstlensee, der Hells Bells Trail! Ein feiner Bikenachmittag war das, danke für die nette Begleitung;)

10.10.2018

Pros?

Föhnstimmung in den Bergen, aber zum Glück geht auf der Grütschalp kein Lüftchen:)

So wird man bei den grossen Sprüngen auf dem Grütschtrail vom selbigen auch nicht verweht;) Heute waren da noch einpaar andere Jungs am Werk, gut ausgerüstet. Sahen wie Profis aus, schicke Klamotten, schicke Bikes, Werbung am Helm, englisch sprechend. Das müssen ganz grosse Nummern sein!

09.10.2018

Heimatland

Oppsi geiz bin iis o, nid numme z Italien;)

Posing auf der Hardermatte. Da waren wir schon lange nicht mehr. Sollte man aber wohl vermehrt wieder ins Programm nehmen, der Trail runter nach Unterseen/ Goldey hat es schon noch in sich. Der würde glatt als Stage der EWS Serie durchgehen.

Die Abendstimmung auf der Hardermatte hat uns voll erwischt.

Going down! Eine richtige Wohltat nach einer Woche Finale-Stress;)

05.10.2018

The last day

Heute geht es ohne Schöttel. Wir wagen uns an die Stage 2 des EWS Rennens.

Wie in den letzten Tagen oft gehabt, tingeln wir rauf nach San Bernardino, tönt schon fast schweizerisch.

Die Lage peilen und den Ruggetta Climb hoch.

Runter durch die Wälder.

Und rauf über grosse Steinplatten, das ist ja wie Weihnachten:)

Hier geht es in die EWS Stage rein, also quasi rein ins Vergnügen.

Heute haben sich unsere schweizer Mitcamper mal wieder fürs rumhängen an Seilen und Haken entschieden.

An Borderline leiden wir zum Glück alle nicht. Der Trail aber war der Hammer.



Den Schwarzen gab es dann noch zum Dessert. Das wars dann! Hat einen Mordsspass gemacht, mal wieder die Trails rund um Finale Ligure zu rocken. Wir haben nur einen Bruchteil von den bestehenden Trails gefahren. Hoffentlich geht es bis zum nächsten Mal nicht wieder 13 Jahre! Und ja das nächste Mal werde ich das E-Bike mitnehmen, denn dieses Gebiet ist mit den teilweise kurzen Trails und den ruppigen Anstiegen prädestiniert um die Vorzüge eines Motors zu nutzen.

04.10.2018

Man dankt der NATO

Die legendäre Nato Base oberhalb von Finale Ligure, Ausgangspunkt von 4 Trails welche runter führen. Soviele waren es vor 13 Jahren jedenfalls noch nicht.

Frank und meine Wenigkeit machen uns bereit für den Trailfun.

Unten angekommen, treten wir uns schon wieder rauf auf den Hügel, wir haben noch mehr vor.

Die Auffahrt zur Stage der Elektrovelööler lassen wir aber dann mal sein;) Zusammen mit Frank fahren wir noch den Pian Marino top und den Neanderthal.

Langsam die Nase voll oder was? Nein! Einer geht noch. La Ruggetta. F**k der ist bissig, da bin ich einpaar Mal abgestiegen, Schande über mich;)

Lupor Kellerbier, das war vielleicht ein Genuss nach den Strapazen.




Das sind all unsere Trails von Heute, ist ganz schön was zusammengekommen, brav wars!