Meine Velos

BMC Speedfox Trailcrew 650B, 2016, Enduro

 

Specialized Enduro Elite 650B, Enduro

Norco DH Race, Downhill 26"

Felt Dual Shot, Singlespeed Pumptrack 26"

Transition Klunker, Singlespeed 26"

 Militärvelo von 1910
 


Eigentlich noch gar nicht so lange her, aber trotzdem teilweise oldschool vom Gröbsten;) Hier die Galerie der vergangenen Bikejahre in einer bunten Mischung:

Trek Remedy 9 / 29 "Silberblitz", Enduro 29"

 Cube Elite Carbon R1 Teamline, Crosscountry 26"

Specialized Stumpjumper FSR EVO, Allmountain/ Enduro 26"
All-Mountain/ Enduro Fully oder die Eierlegendewollmilchsau?

Seit knapp einem Jahr prügle ich mein Stumpi EVO die Trails runter! Von der ersten Fahrt an hab ich mich in das "Low-Budget" Bike verliebt. Draufsitzen und wohlfühlen! Das Bike kommt perfekt ausgerüstet aus der Box. Breiter Lenker, griffige Reifen, Teleskopsattelstütze und Kettenführen gehören zur Serienausstattung. Gefedert wird das Fully von einem Fox RP2 mit Autosagventil und einer Rock Shox Revalation Dual Air Gabel ohne Absenkfunktion. Des Weiteren sind Bremsen, Schaltung und Antrieb von SRAM verbaut und Specialized Parts wie die Laufräder (DT Swiss), Reifen, Sattel, Lenker/ Vorbau Kombi und die geniale Command Post Sattelstütze.

Die Abstimmung der Federelemente ist kinderleicht, jedoch musste ich zum Befüllen des Dämpfers per Autosagventil etwa 10 Kilo Zusatzgewicht mit auf den Sattel packen. Die Gabel hat einen Kleber mit Abstimmhilfe auf dem Tauchrohr. Hier müssen mit der + und – Air, 2 Luftkammern in der richtigen Reihenfolge befüllt werden.
Die Command Post Sattelstütze hat 3 Stufen. Ganz ausgefahren (125 mm) für den Uphill, eine Zwischenposition (70 mm) für das Trailfahren und ganz unten für die Abfahrt.

Der Rahmen wurde für das 2012 er Stumpi EVO neu entwickelt. Während dem man im letzten Jahr einfach den normalen Stumpjumper auf 145 mm Federweg hinten aufbohrte, kommt das neue mit flacherem 67 Grad Lenkwinkel und 74 Grad Sitzwinkel daher.

Defekte/ Verbrauch:
-Felge Vorderrad ersetzt nach üblem Sturz nach einem Sprung
-Lenkergriffe
-Kettenführung ohne Bashguard
-Bremsbeläge hinten und vorne
-Hinterreifen
-Plastikflaschenhalter gebrochen
-Lager der Hinterradnabe waren schon nach 3 Monaten defekt

Auffahrt:
Im Vergleich zum Vorgänger (Commencal Meta 6) geht das EVO den Berg rauf wie eine Gämse. Absolut leichtfüssig, auch ohne Absenkfunktion der Gabel. Das Cockpit steigt nur unter extremster Steilheit des Geländes. Die 10-fach Übersetzung mir der 2-fach Kurbel vorne reichen völlig aus. Das Bike kann getrost auch für Tagestouren mit zig tausend Höhenmetern verwendet werden.

Abfahrt:
Ist der Gipfel erreicht, sieht man erst richtig was in diesem Bike steckt. Ob flowige Singletrails oder steile, technische, verblockte Wege, hier setzt mein Fahrkönnen die Grenzen. Der recht flache Lenkwinkel wirkt sich hier positiv auf das Fahrverhalten aus. Der Radstand ist nicht zu lang um den Bike die Verspieltheit zu nehmen, aber auch nicht zu kurz um in schnellen Passagen flattrig zu wirken.
Auch vom Bikeparkbesuch lässt sich das Stumpi nicht abschrecken. Solange die Drops nicht zu hoch sind. Auf einer gepflegten Freeridestrecke sind dem Fahrer fast keine Grenzen gesetzt.

Fazit nach Dauertest:
Das Bike hält was es verspricht, nämlich Fahrspass pur! Das perfekte Bike für Touren, All-Mountain/ Enduro bis gemässigte Freerideeinsätze. Die verbauten Parts sind dem Verkaufspreis entsprechend, nichts spezielles, funktionieren aber für den Einsatzbereich bestens.
Mein erstes Specialized hat mich überzeugt, das Stumpjumper EVO ist ein Bike für fast jedes Einsatzgebiet!

Bergamont Big Air 2006
Cannondale Hardtail 2002
Canyon Nerve 2010
BIXS Tabletop 2008
Scott Gambler 2009
Cannondale Gemini 2005
Giant Glory 2007
Grisley mein erstes Bike 2000
GT Ruckus mein erster Freerider 2004
Wheeler Hornet 2007
Cannondale Jekyll mein erstes Fully 2001
Commencal Meta 2010
Commencal Supreme Mini DH 2008

Keine Kommentare: